Grüne: Mühlhausen hatte klar besseres Konzept für Landesgartenschau 2024

Zur heutigen Vergabeentscheidung der Landesregierung zur Landesgartenschau 2024 an Leinefelde-Worbis, erklärt Tino Gaßmann, Sprecher der Grünen im Unstrut-Hainich-Kreis.

“Die Entscheidung der Landesregierung der Stadt Leinefelde-Worbis den Zuschlag zu erteilen, ist für mich nicht nachzuvollziehen. Mühlhausen hatte schließlich klar das bessere und durchdachtere Konzept. Jetzt erwarte ich von der Landesregierung eine zügige Umsetzung der Mühlhausen versprochenen Ausgleichsmaßnahmen. Mit der Entwicklung des “Schwanenteiches”, dem Neubau des Freibades, dem Zuzug des Landwirtschaftsamtes und der Verlängerung des Mietvertrages für das Landgericht bis 2030 sind einige positive Signale an die Stadt gemacht. Das Stadtentwicklungskonzept für die Landesgartenschau ist ein Vorhaben, dass die Stadt gemeinsam mit dem Stadtrat peu á peu umsetzen sollte. Großer Dank gilt insbesondere allen Menschen insbesondere aus Mühlhausen und dem Unstrut-Hainich-Kreis insgesamt, die sich in den vergangenen Wochen und Monaten für die Landesgartenschau 2024 eingesetzt haben. Erfolglos waren die Bemühungen trotz der Vergabeentscheidung Richtung Eichsfeld keineswegs.”

Dieser Beitrag wurde unter Kreisverband veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar