Gaßmann kritisiert Posse um Biotonne

Grüne kündigen eigenen Satzungsentwurf noch in diesem Jahr an

In der TA vom 26.11. hat der Landrat Harald Zanker darüber informiert, dass die Biotonne im Unstrut-Hainich-Kreis erst im Jahr 2023 eingeführt werden soll. Der Satzungsentwurf dazu soll im Frühjahr dem Kreistag vorgelegt werden. Dazu nimmt Tino Gaßmann, Fraktionsvorsitzender der grünen Kreistagsfraktion wie folgt Stellung:

“Die Einführung der Biotonne ist längst überfällig. Es ist schon ein trauriges Possenspiel, welches der Abfallwirtschaftsbetrieb gemeinsam mit dem Landkreis hier abliefert. Für uns Grüne ist überhaupt nicht verständlich, warum man es sich im Unstrut-Hainich-Kreis mit der Einführung der getrennten Sammlung so schwer macht. Seit 2012 gilt schließlich das Gesetz zur Einführung der Getrenntsammlung. Seit 2015 besteht die Pflicht für alle Landkreise in Deutschland und nahezu alle 400 Landkreise kommen dieser Pflicht auch nach. Anscheinend denken einige Verantwortliche immer noch, dass im Unstrut-Hainich-Kreis andere Gesetze als im Rest Deutschlands gelten.”

Gaßmann kündigt weiter an, dass seine Fraktion noch im Dezember einen eigenen Entwurf für eine schnellere Einführung der Biotonne vorlegen wird. “Wir haben uns viel zu lange vertrösten lassen. Daher werden wir im Dezember eine selbst erarbeitete Satzungsänderung vorlegen. Unser Entwurf sieht neben der Biotonne auch die Einsammlung von Grüngut in ergänzenden Laubsäcken vor. Eine Befreiung von der Anschlusspflicht für die Biotonne soll immer dann möglich sein, wenn die Abfälle selbst kompostiert und auf dem eigenen Grundstück aufgebracht werden. Eine weitergehende Freiwilligkeit ist nicht vorgesehen. Unser Ziel ist schließlich, dass die wertvollen Bioabfälle genutzt und verwertet werden und nicht mehr im Restmüll landen. Auch das ist gelebter Umweltschutz.”